125 Jahre Pfeiffersche Stiftungen

125 Jahre Pfeiffersche Stiftungen
– Gott zur Ehre und den Menschen zuliebe

Andreas Riemann, Linda Stieffenhofer, Michael Kamp
München 2014

Die Pfeifferschen Stiftungen kümmern sich seit 125 Jahren um pflegebedürftige Menschen und stellen als diakonische Einrichtung eine Institution in Magdeburg und Umgebung dar.
Gegründet als Heim für „Krüppelfürsorge“ durch den Pfarrer Gustav Adolf Pfeiffer bot die Einrichtung Obdach für Alte und Menschen mit Körperbehinderungen, die sich in schwerer Not befanden und in der damaligen Gesellschaft keinen Platz fanden. Die Einrichtungen verwahrten nicht nur, sondern versuchten mit der Gründung einer Klinik auch zu heilen. Die Orthopädische Klinik wuchs und zählt heute zu den modernsten Deutschlands.
Die Chronik zeigt die Entwicklung der Stiftungen von einem kleinen Heim bis zu einem großen Komplex. Dabei werden auch die Euthanasie-Politik der Nationalsozialisten und weitere schwere Stunden der Einrichtung thematisiert. Die reich bebilderte Broschüre bietet dem Leser einen Eindruck über das Leben in den Stiftungen, das stets von Mitgefühl, Solidarität und christlichem Handeln bestimmt war und noch heute ist.