Cover Theresienthal

Theresienthal
Eberhard-von-Kuenheim-Stiftung

Textentwurf: Michael Kamp, Matthias Georgi
München 2005

Die Theresienthaler Kristallglas-Manufaktur besteht seit 1836 und gehört zu den exklusiven Glasmanufakturen in Europa. Sie belieferte Fürsten, Könige, Kaiserinnen und Zaren, war international präsent und bestach stets durch hohe handwerkliche Qualität. Ende des 20. Jahrhunderts geriet Theresienthal in eine Krise und musste 2001 die Produktion einstellen.
Der 2004 erfolgte Neustart gelang mit Unterstützung der Eberhard von Kuenheim Stiftung, Stiftung der BMW AG, und weiteren Projektpartnern wie The Boston Consulting Group, Jung von Matt, der Anwaltskanzlei Wellensiek Grub & Partner, der Deutsche Bank-Stiftung Alfred Herrhausen Stiftung zur Selbsthilfe, der Agentur für Arbeit Deggendorf und dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.
Im Auftrag der Eberhard von Kuenheim Stiftung recherchierte Neumann & Kamp Historische Projekte die Geschichte der Theresienthaler Krystallglas-Manufaktur. Die ans Licht gebrachten historischen Materialien waren Grundlage für eine Publikation, die im November 2004 erschien. Darüber hinaus wurden die Materialien auch für die neuen Glaskollektionen der Hütte fruchtbar gemacht. Zahlreiche Abbildungen von historischen Gläsern aus Theresienthal konnten recherchiert werden und dienen nun als Vorlagen für die neuen Kollektionen, die die Hamburger Gestalter Peter Kempe und Thomas Kuball für die Theresienthaler Hütte entwerfen.

Geschichtsmarketing

Theresienthal
Kollektion Kuball & Kempe

Glas-Recherchen: Michael Kamp
München 2005